kulinarische Weltreise – Teil 6 „Pizza Napoletana“

Pizza! Muss man mehr sagen? Ich liebe Pizza und seit mir vor Jahren jemand gezeigt hat wie einfach es ist sie selbst zuzubereiten esse ich keine TK Ware mehr.

All die fancy „Hipster-Tipps“ wie Öl, Milch, Ei, Gewürze, usw. um den Pizzateig individueller zu machen könnt ihr euch sparen. Wieso sollte man ein, von der UNESCO als immaterielles Kulturerbe geführtes Rezept abändern. Man nehme 405er oder 550er Mehl, Hefe, Wasser und Salz… e voilà, mehr braucht es nicht für den Teig!

Zutaten (pro Pizza):

  • 175 g Mehl
  • 100 ml Wasser
  • 1/4 Würfel Hefe
  • 1/2 TL Salz
  • Tomatensauce
  • Mozarella
  • was man sonst noch möchte

Die Hefe löst man vollständig in lauwarmem Wasser (am besten durch rühren) auf. Mehl und Salz gibt man in einen Schüssel und vermengt die beiden Zutaten. Danach kommt das Wasser mit der gelösten Hefe dazu und dann heißt es kneten. Entweder von Hand (das kann gerne mal > 10 Minuten dauern) oder auf niedriger Stufe mit Knethaken und Rührgerät. Wenn die „Klebrigkeit“ des Teigs nachlässt kann man ihn ruhen lassen. Das kann man entweder bei Raumtemperatur für mindestens 45 Minuten oder luftdicht für mehere Stunden bis zu einem Tag im Kühlschrank. Bei der letzten Methode sollte man den Teig vor der Verarbeitung ca. 30 Minuten vorher dem Kühlschrank entnehmen. Ich favorisiere ca. 2 Stunden bei Raumtemperatur gehen lassen.

Parallel zum Ausrollen kann man den Backofen auf höchster Stufe vorheizen, je heißer desto besser. Bei der Pizza Napoletana ist es wichtig, dass der Teig nur etwa 3 mm dick ist! Ich öle den Teig kurz vor der Bearbeitung ganz leicht ein und rolle in auf bemehltem Backpapier aus.
Als Belag kommt zuerst die Tomatensauce (das können einfache passierte Tomaten sein, das kann aber auch eine Tomatensauce sein die man sonst zu Spaghetti ist, wenn es schnell gehen soll kann man auch zu einer Sauce aus dem Glas greifen), als zweites (traditionell) der Mozarella. Erst dann folgen die weiteren Zutaten, in meinem Fall ist das oft Knoblauch, Oregano, Parmesan und Schinken.
Die Pizza backt je nach Ofen für ca. 4-7 Minuten, sobald sich der Rand bräunlich färbt kann sie gegessen werden.

PSX_20200425_182856.jpg

TIPP: Ich verarbeite in den allermeisten Fällen die komplette Hefe und friere die 3 restlichen Böden ausgerollt in einem 3l Gefrierbeutel ein.
Das hat mehrere Vorteile, z.B. muss man nicht warten bis der Teig aufgetaut ist bevor man ihn verarbeiten kann, da der Teig sehr dünn ausgerollt ist kann man ihn zudem direkt aus dem Tiefkühlfach belegen. Bis der Ofen auf Temperatur ist, hat sich der Teig entspannt, ist aufgetaut und direkt bereit zum backen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das:
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close